Skip to main content
Kaffeemaschine die entkalkt wird

Das Kaffeemaschine entkalken, ganz egal, ob Kaffee-Vollautomat oder Kaffeefiltermaschine, ist etwas, was vor allem von Herstellern von Pad- oder Kapselmaschinen empfohlen wird – doch auch andere Geräte, wie beispielsweise Kaffeevollautomaten, sollten immer wieder entkalkt werden. Nur so kann die Maschine langfristig leckeren, aromatischen Kaffee mit vollem Geschmack aufbrühen und man muss lange keine neue Kaffeemaschine kaufen.
Ein bekanntes Hausmittel ist hier das Kaffeemaschine entkalken mit Essig, doch davon wird in den meisten Fällen abgeraten – aus vielen Gründen. Einerseits kann es gut sein, dass der Essiggeschmack noch eine Weile nach dem Entkalken in der Maschine verbleibt und den nächsten Tassen Kaffee einen unangenehmen Beigeschmack beschert, andererseits kann die Säure auch die Maschine selbst angreifen: Leitungen könnten undicht werden oder nur noch schneller verkalken als zuvor – so muss man schnell wieder eine neue Kaffeemaschine kaufen. Aus diesem Grund ist es zu empfehlen, entweder einen geeigneten Entkalker zu verwenden oder eine andere Methode zum Kaffeemaschine entkalken anzuwenden. Die besten Möglichkeiten stellen wir Ihnen hier vor.

Das Entkalken der Kaffeemaschine – am einfachsten mit dem Entkalker

Auf dem Markt sind heutzutage die verschiedensten Entkalker für Kaffeemaschinen jeglicher Art erhältlich, selbst für die Kaffeefiltermaschine gibt es Produkte. Die Anwendung ist denkbar einfach und wird meistens genau vom Hersteller auf dem jeweiligen Produkt beschrieben, so dass nichts schief gehen kann. Meistens ist der Ablauf relativ gleich: Man gibt eine bestimmte Menge Entkalker in eine bestimmte Menge Wasser und gibt dies dann in den Wasserbehälter der Kaffeemaschine. Nun betätigt man den Start-Knopf und lässt die Flüssigkeit einmal komplett durchlaufen, um die Leitungen von Kalk zu reinigen.
Wichtig: Nach dem Entkalken von einem Kaffee-Vollautomat – oder einer Kaffeefiltermaschine – sollten zwei bis drei Spülgänge mit klarem Leitungswasser erfolgen, um sämtliche chemische Rückstände aus der Kaffeemaschine zu entfernen. Praktisch ist, wenn der Entkalker mit einem farbigen Indikator angereichert ist: Erst, wenn das Wasser nach dem Kaffeemaschine entkalken wieder vollkommen klar ist, befinden sich keine Rückstände mehr in den Leitungen und man kann wieder frischen Kaffee aufbrühen.

Kaffeemaschine entkalken mit Hausmitteln – welche Möglichkeiten gibt es?

Nicht jeder möchte chemische Produkte zum Kaffeemaschine entkalken verwenden und überlegt sich, ob es nicht auch andere Optionen zum Reinigen der Leitungen gibt. Fest steht, dass sich Kalk nur durch Säure lösen kann – und je stärker diese ist, desto einfacher lösen sich auch die Rückstände. Weil allerdings einige Säuren – wie zum Beispiel aggressive Salzsäure – auch andere Materialien lösen, ist natürlich nicht jede Säure dazu geeignet. Hier muss man also sehr vorsichtig sein, denn bereits Essig kann die Maschine schädigen, so dass sie im schlimmsten Fall unbrauchbar wird. Zitronensäurepulver wäre eine Lösung, die allerdings nicht zu oft angewandt werden sollte.
Im Zweifelsfall gilt es lieber beim Hersteller nachzufragen oder sich im Fachhandel zu erkundigen. Allerdings sind moderne Entkalkerprodukte heutzutage genau so hergestellt, dass sie der Kaffeemaschine nicht schaden und können daher bedenkenlos genutzt werden. Ein guter Tipp zum Geld sparen ist allerdings, dass nicht zwangsläufig der herstellereigene Entkalker verwendet werden muss. Im Handel sind inzwischen viele günstige Alternativprodukte erhältlich.

Kaffeekapselmaschine und Kaffeepadmaschine entkalken

Nicht nur der Kaffee-Vollautomat, sondern auch Kaffeekapselmaschinen und Padmaschinen benötigen hin und wieder eine Entkalkung – so können Sie lange Freude daran haben. Wichtig ist, hierfür hochwertigen Entkalker zu verwenden. Für Portionsmaschinen lassen sich am besten flüssiger Entkalker oder auch Zitronensäurepulver verwenden.
Die Anwendung erfolgt hier genau wie bei anderen Kaffeemaschinen: Man mischt den Entkalker mit Wasser und füllt ihn in den Wassertank, der randvoll sein sollte. Bei einer Kaffeepadmaschine muss in den meisten Fällen ein gebrauchtes Pad in die Maschine gelegt werden, denn sonst kann das Entkalkungsmittel unter Umständen nicht durchgespült werden. Bei einer Kaffeekapselmaschine ist das Einlegen einer Kapsel allerdings in der Regel nicht wie bei der Kaffeepadmaschine unbedingt notwendig.

Ehe man mit dem Entkalken anfängt, stellt man dann eine große Tasse oder einen Topf unter den Auslauf, damit der ganze Wassertank hineinlaufen kann. Bei den Kaffeemaschinen ist hierfür ein spezielles Entkalkerprogramm vorhanden, welches entweder über spezielle Tasten oder über eine Tastenkombination ausgewählt werden kann. Wie genau es bei Ihrer Maschine funktioniert, lesen Sie in der Gebrauchsanleitung der Kaffeemaschine nach.
Wichtig: Ist die Maschine sehr verkalkt, so dass der Kaffee unter Umständen sogar nur noch tröpfelnd aus den Leitungen kommt, ist es zu empfehlen, das Entkalkerprogramm zwei oder sogar drei Mal durchlaufen zu lassen – versäumt man dies langfristig, müssen Sie meist nach einigen Monaten eine teure neue Kaffeemaschine kaufen. Sie können dabei die benutzte Flüssigkeit auch ein zweites Mal verwenden, es ist genauso wirksam und wird dafür sorgen, dass die Leitungen in der Kaffeemaschine nach und nach wieder frei werden.

Ganz egal, wie Sie auch vorgehen – verzichten sollten Sie auf das Entkalken in keinem Fall.